Autor: Marco Alexander Hosemann

Offener Brief an ICOMOS und UNESCO

Am 16. Mai haben wir uns mit einem offenen Brief an die Vertreter*innen von ICOMOS und UNESCO gewandt. Mit diesem zeigen wir zum einen die Auswirkungen auf das Welterbe bei einem Abriss des City-Hofs und der geplanten Naubebauung des Areals auf und appellieren zum anderen an die Verantwortlichen, das Gutachten von Bernd Paulowitz noch einmal sorgfältig zu prüfen, da wir den Eindruck haben, dass er in dieser Sache befangen ist und nicht im Sinne der Welterbestätte, sondern der Akteure agiert, die den City-Hof aus wirtschaftlichen und ideologischen Gründen abreißen lassen wollen

Unter den folgenden Links findet Ihr den offenen Brief auf Deutsch und Englisch als PDF:

2018.05.16, City-Hof e.V. – Offener Brief an ICOMOS und UNESCO

2018.05.16, City-Hof e.V. – Open letter to ICOMOS and UNESCO

Sanierungsentwurf für den City-Hof

Im Vergleich mit den schöngefärbten Visualisierungen des Neubauentwurfs von KPW Papay Warncke und Partner Architekten für das „Quartier am Klosterwall“ sieht der ergraute City-Hof aktuell etwas alt aus.

Für die Chancengleichheit und als Beweis, dass ein Erhalt des denkmalgeschützten Bauwerks technisch sowie wirtschaftlich möglich ist, teilen wir hier mal ein paar Bilder des Sanierungsentwurfs von gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, der eigentlich als Gewinner aus dem Investorenwettbewerb hervorgegangen wäre, wenn die dahinter stehenden Bieter sich keinen Formfehler erlaubt hätten…

Neubauentwurf für das City-Hof-Areal

Die Freude von KPW Architekten über den 1. Preis beim städtebaulich-hochbaulichen Wettbewerb „Quartier am Klosterwall“ ist riesig.

+++ 1. Preis beim Wettbewerb am Klosterwall +++Wir freuen uns riesig über diese großartige Auszeichnung. Danke an…

Gepostet von KPW Papay Warncke und Partner Architekten am Sonntag, 4. Juni 2017

 

Das können wir gut verstehen. Schließlich arbeitet das Architekturbüro seit der ersten Ausschreibung des City-Hofs im Jahre 2012, die von der Stadt aufgehoben wurde, für den Projektentwickler AUG. Prien an diesem Projekt.

Wir freuen uns auch – vor allem weil es nun endlich eine Grundlage für eine „fruchtbare Diskussion in der Stadt“ gibt, wie es Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) auf der Pressekonferenz am Freitag, den 02. Juni sagte.

Um Sanierungs- und Neubaupläne gegenüberstellen zu können, brauchen wir natürlich mehr Material, als die drei Visualisierungen, die KPW heute auf seiner Facebookseite veröffentlicht hat. Zudem sollte bei der Diskussion nicht allein über die ästhetische Qualität gesprochen werden, sondern auch um andere Vor- und Nachteile beider Varianten.

City-Hof – Wiederbesucht

Ein Rundgang durch Raum und Zeit – mit historischen und aktuellen Fotografien des City-Hofs, die vor Augen führen, wie sich die vier Hochhäuser gegenüber dem Hamburger Hauptbahnhof und die städtischen Räume um sie herum verändert haben.

1. City-Hof – Wiederbesucht | Blick von den Langen Mühren
Before: ca. 1958 (Foto: City-Hof e.V.//Herbert Wedemeyer)
After: 2015 (Foto: City-Hof e.V.//Till Hoffmann)

2. City-Hof – Wiederbesucht | Blick vom Johanniswall
Before: ca. 1958 (Foto: City-Hof e.V.//Carl-Günther Jastram)
After: 2015 (Foto: City-Hof e.V.//Till Hoffmann)

3. City-Hof – Wiederbesucht | Blick vom Deichtorplatz
Before: ca. 1958 (Foto: City-Hof e.V.//Carl-Günther Jastram)
After: 2015 (Foto: City-Hof e.V.//Till Hoffmann)

4. City-Hof – Wiederbesucht | Blick vom Museum für Kunst und Gewerbe
Before: ca. 1958 (Foto: City-Hof e.V.//Unbekannt)
After: 2015 (Foto: City-Hof e.V.//Till Hoffmann)